Logoleistea

Anna Natt
Dame Gothel ... It hurts to be beautiful

DI
MI

24.1.
25.1.

19.30
21.00



 

PERFORMANCE
FREISCHWIMMER 2016/17
FFT JUTA    KASERNENSTRASSE 6
TICKETS
FREISCHWIMMER-TAGESPÄSSE

GradesOfShameJudithBuss
„Meine Großmutter las mir früher oft das Märchen von Rapunzel vor. Sie versuchte meiner Schwester und mir viele Lektionen zu erteilen, wie wir ‚richtige Damen’ werden. Sie zeigte mir, wie ich mir die Nägel richtig feile und sagte oft ‚wer schön sein will, muss leiden’.“

Märchen wie Rapunzel spielen an magischen Orten außerhalb des Alltäglichen, in Parallelwelten, verzauberten Wäldern, uneinnehmbaren Türmen und endlosen Wüsten. Viele dieser Märchen beschreiben, wie gefährlich es ist, dem eigenen Begehren nachzugehen. „Dame Gothel...It Hurts to be Beautiful“ lockt das Publikum in solch eine magische Welt voller Harfen, Haare und Pferde und fragt nach dem Preis der Schönheit. Die Performance- und Flamenco-Künstlerin Anna Natt verzerrt Weiblichkeitsklischees zu einer Choreografie von schrecklicher Schönheit.

’Ibsen: Gespenster’ ist aufwühlend und überwältigend, komisch und unendlich traurig. So nah kann einem Theater kommen, das über ein gesellschaftlich relevantes Thema nachdenkt.
Neue Rhein Zeitung, 15.6.2015

Bevor Anna Natt nach Berlin zog, machte sie von 2000-2005 eine Flamenco-Ausbildung in Sevilla, Spanien. Ihre mulitmedialen Arbeiten untersuchen die Überschneidungen von Tanz, Performance und Video und wurden in internationalen Galerien und alternativen Spielorten gezeigt. Um ein größeres Verständnis für den Körper und seine Nuancen zu kultivieren, umfassen ihre Arbeiten neben dem Flamenco somatische und zeitgenössische Bewegungspraktiken.

Regie, Performance: Anna Natt. Musikalische Leitung, Harfe: Sissi Rada, Harfe: Lucie Delhaye., Anna Steinkogler, Technische Leitung, Lichtdesign: René Heinrich, Dramaturgie: Mariona Naudin. Produktion: Anna Natt. Koproduktion: Freischwimmer-Festival.

GradesofShameJudithBuss