17:00 Uhr
20.06.2018
15:00 Uhr
17.06.2018
14:00 Uhr
16.06.2018
17:00 Uhr
22.06.2018
14:00 Uhr
23.06.2018

Wenn die Häuser Trauer tragen: Führung

Führung mit katze und krieg und den Auslandsgesellschaften des Internationalen Bildungszentrums DIE BRÜCKE
FFT Juta
Im Rahmen vom Impulse Theater Festival
Eintritt frei! Für die FÜHRUNGEN und die ABSCHIEDSPFADE melden Sie sich bitte an unter tickets@fft-duesseldorf.de oder 0211 - 87678718

Für wen wurde dieses Haus gebaut? Warum soll es verkauft werden? Und was hat es mit der Geschichte des gegenüberliegenden Carsch-Hauses zu tun, das vor gut dreißig Jahren um 27 Meter verschoben wurde? Antworten auf diese und viele andere Fragen geben die FÜHRUNGEN. In der Begegnung mit Nutzer*innen und Künstler*innen wird deutlich, was dieses der Anbau des Wilhelm-Marx-Hauses von einem normalen Bürohaus unterscheidet und welche Werte hier gelebt werden.

 

Das vollständige Programm von Wenn die Häuser Trauer tragen finden Sie hier.

 

Mit: katze und krieg, K.U.R.S.K, plan b, Quast & Knoblich, Christine Rollar und Hendrik Scheel, Barbara Ungepflegt, Eine Welt Forum Düsseldorf, FFT Juta, Gleichstellungsbüro der Stadt Düsseldorf, International English Library, Internationales Bildungszentrum DIE BRÜCKE, Tonhalle Düsseldorf. Idee/Konzept/dramaturgische Begleitung: Haiko Pfost, Christine Rollar, Wilma Renfordt, Christoph Rech. Ausstattung: Hendrik Scheel. Produktionsleitung: Randi Günnemann. Technik: Nino Petrich. Social Media/Dokumentation: Sina Langner.

 

Das Impulse Theater Festival 2018 wird veranstaltet vom NRW KULTURsekretariat in Kooperation mit dem Ringlokschuppen Ruhr, der studiobühneköln und dem FFT Düsseldorf und den Städten Mülheim an der Ruhr, Köln und Düsseldorf. Das Festival wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kunststiftung NRW. Das Stadtprojekt „Wenn die Häuser Trauer tragen“ ist eine Koproduktion von FFT Düsseldorf und Impulse Theater Festival 2018 mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Fonds Darstellende Künste sowie Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung. Dank an das Bestattungshaus Frankenheim.