Das Bündnis internationaler Produktionshäuser

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste, die zu den bedeutendsten in Deutschland zählen. FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf) bündeln damit ihre Fähigkeiten und Erfahrungen  als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure, die internationale Perspektiven mit Künstler*innen vor Ort, lokalen Zuschauer*innengruppen und diversen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch bringen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert das Bündnis internationaler Produktionshäuser seit der Spielzeit 2016/17 für drei Jahre mit insgesamt 12 Mio Euro.

 

Diese Förderung ermöglicht es den Produktionshäusern, über ihre bisherigen Programme und Praktiken hinaus besondere und teilweise mehrjährige künstlerische Vorhaben gemeinsam und an ihren jeweiligen Standorten zu realisieren. Diese befassen sich mit dem ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Wandel der Städte und der Welt im 21. Jahrhundert, erforschen spielerisch die Zukunft von Gesellschaft, Theater, Tanz und Kunst und erproben beispielhaft Szenarien des Zusammenlebens. Darüber hinaus verbinden die Häuser ihre Kompetenzen bei der Weiterentwicklung avancierter Produktionsweisen im Bereich der performativen Kunst sowie ihre weitreichenden lokalen und internationalen Netzwerke enger als bisher miteinander.

 

Bewährte Praktiken wie z.B. die Ermöglichung von Künstlerresidenzen, Auftragsarbeiten, Koproduktionen und ortsspezifischen Projektentwicklungen sowie die Stärkung, Vermittlung und überregionale wie internationale Sichtbarmachung künstlerischer Positionen und lokaler Kontexte können in diesem dezentralen Modell von Zusammenarbeit zukunftsweisend weiterentwickelt und erweitert werden. So hat das Bündnis u.a. eine Akademie für freie Produzent*innen eingerichtet und engagiert sich damit maßgeblich in einem immer wichtiger werdenden Berufsfeld.

 

Das aktuelle Gemeinschaftsprojekt „Connecting Cities – Das öffentliche Leben“ widmet sich häuserübergreifend den Fragestellungen und Herausforderungen der zunehmend vielschichtigen, konfliktreichen und disparaten Stadtgesellschaften. Im Laufe der Saison 2017/18 untersuchen Künstler*innen aus dem In- und Ausland in sechs Städten die Rolle der Kunst im gesellschaftlichen Wandel unserer lokalen wie globalen Stadtgesellschaften und fragen nach ihrem Potential zu Differenzierung und Artikulation verschiedenster Denk-, Lebens- und Zukunftsentwürfe. Im Juni 2018 werden sich die künstlerischen Ansätze, Experimente und Beiträge aus den sechs Städten in einem gemeinsamen Programm in Berlin widerspiegeln.

 

 

 

 

 

The Bündnis internationaler Produktionshäuser (International Production Houses Alliance) is among the foremost associations within Germany. FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) and tanzhaus nrw (Düsseldorf) all channel their abilities and experiences as central stakeholders in culture and sociopolitics, bringing international perspectives into a continuous, open and diverse exchange with local artists, local groups of audiences, as well as with diverse urban societies. The Office of the Federal Commissioner for Culture and Media has been supporting the Bündnis internationaler Produktionshäuser with a sum of 12 million since the 2016/17 season, for a total duration of three years.

 

This support enables the production venues to realise special artistic endeavours together as well as on their respective sites, sometimes spanning several years, and going beyond their customary programmes and practices. They deal with the economic, social, cultural and ecological urban and global changes in the 21st century, playfully exploring the future of society, theatre, dance and art, exemplarily trying out scenarios of communal living. Furthermore, the venues connect their competency in the ongoing development of advanced means of production in the field of performative art and their far-reaching local and international networks more closely than before.

 

Tried practices can be further developed and expanded, with an eye towards the future, in this decentralised co-operational model; among them, for example, the possibility of artistic residencies, commissioned works, co-productions and site-specific project development as well as the consolidation, the artistic agency for and strengthening of artistic positions on a trans-regional and international scale and for local contexts. So, the Bündnis has set up, among other things, an academy for freelancing producers, and it is accordingly significantly involved in an occupational area that is gaining in importance.

 

The current communal project “Connecting Cities – Das öffentliche Leben” (“Connecting Cities – The public life)” is a cross-venue undertaking, dedicated to the questions and challenges of progressively diversifying, conflict-ridden and disparate urban societies. During the 2017/18 season, international artists in six cities investigate the role of the arts in social change of our local as well as global urban societies, posing the question for their potential in differentiation and articulation of varying designs in thought, for life and the future. In June 2018, the different artistic approaches, experiments and contributions from the six cities will reflect in a joint programme in Berlin.