#future politics No2: NEW FAKES – From Alt-right to Infowar

08.04.2017

Mit: Michael Seemann, Marc Tuters, Theresa Züger, Alexander Sander

Reihe: #future politics



 

Gezielte Desinformation durch rechtspopulistische Nachrichtenseiten wie Breitbart aber auch Internetphänomene wie r/The Donald haben im US-amerikanischen Wahlkampf eine entscheidende Rolle gespielt. Aber „Fake-News“ sind nicht einfach ein anderes Wort für „Propaganda“, „Alt-Right“ sind nicht einfach nur „Neonazis“ und der Hinweis, dass in der Politik schon immer gelogen wird, greift zu kurz. Welche technisch-medialen und kulturell-sozialen Umstände mussten aufeinandertreffen, um diese neue Situation herbeizuführen? Und was hat das alles mit dem Internet, dem Kontrollverlust und dem so genannten Dark Enlightenment zu tun? Dass wir es mit etwas Neuem zu tun haben, ist auch der Grund, warum die bisherigen Strategien dagegen nicht geholfen haben. Wir brauchen neue Strategien und dafür müssen wir zuerst die Mechanismen verstehen lernen, mit denen wir es zu tun haben.

 

Die Medienwissenschaftlerin Theresa Züger forscht am Alexander Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft über digitalen zivilen Ungehorsam. Der Kulturwissenschaftler, Netztheoretiker, Blogger und Autor Michael Seemann, bekannt als @mspro und durch sein Buch „Das neue Spiel“ (2014), betreibt ein Podcast zu Netzpolitik und Weltgeschehen. Der kanadische Medienwissenschaftler und Künstler Marc Tuters lehrt Medientheorie an der Universität Amsterdam. Gemeinsam mit Alexander Sander, Geschäftsführer der „Digitalen Gesellschaft“ und Experte zu Themen der Netzpolitik und der Inneren Sicherheit, diskutieren sie über die Wechselwirkungen von Netzpolitik und Politik im Netz.

 

Vorträge und Diskussion mit:
Michael Seemann (Berlin)
Marc Tuters (Amsterdam)
Theresa Züger (Berlin)

Moderation: Alexander Sander (Berlin)

 

 

 


 

Unter dem Titel „Future Politics“ verhandelt das FFT kritische Perspektiven auf die politische Gegenwart und Vorschläge für ein zukünftiges Zusammenleben.

 

Ein Projekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Merken

Merken

Merken

Merken