20:00 Uhr
01.03.2018
20:00 Uhr
02.03.2018
20:00 Uhr
03.03.2018

و WOW

Nuray Demir, Tümay Kılınçel
Performance
FFT Juta
19 € / 11 € (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Schuhlos betritt das Publikum die üppig ausgestattete Bühne voller kulturell aufgeladener materieller und immaterieller Dinge: Teppiche, Tulpen, Weintrauben, lange Stoffbahnen. Wow! Die Zuschauer*innen bewegen sich frei durch diese sinnliche Welt, dynamisch begleitet von den sphärischen Klängen der Sound- und Performancekünstlerin Nguyễn Baly. Beim Singen eines berühmten türkischen Schlagers oder einem geselligen Umtrunk wechselt das Gefühl ständig zwischen Zugehörigkeit und Fremdheit. Zu wie vielen Kulturen gehören wir? Die bildende Künstlerin Nuray Demir und die Choreografin und Performerin Tümay Kılınçel erschaffen mit ihrer Bühneninstallation eine kritische Reflexion über kulturelle Traditionen, Überlieferungen und Klischees. Dabei sorgen Spiegel an den Wänden dafür, dass die Performance aus immer wieder neuen Perspektiven betrachten werden kann. „وWOW“ lädt mit einem begeisterten Ausruf zu einer Choreografie der Transformation ein.

 

„Nuray Demir und Tümay Kilinçel sind angetreten, ihre eigenen Bilder von Weiblichkeit zu entwerfen. Ein vielversprechendes Debüt.“ (Der Tagesspiegel, 20.11.2017)

 

Am 2.3., 19:00 Uhr: Einführung vor dem Stück mit Kostümbildnerin Nadine Bakota

 

Welche Stoffe hat Designerin und Kostümbildnerin Nadine Bakota für das Stück „و WOW“ ausgesucht und warum? Was bedeuten bestimmte Stoffe und Objekte in Bezug auf verschiedene Kulturen und ihre Traditionen? In dem Stück geht es auch darum, mit kulturell überlieferten Symbolen und Klischees zu spielen. Nadine Bakota gibt uns einen kleinen Einblick in die spannende Zusammenarbeit von Design und Performance.

 

Da es eine begrenzte Platzzahl gibt, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung unter: anna.zahner@fft-duesseldorf.de

 

Choreografie, Performance: Nuray Demir, Tümay Kılınçel. Dramaturgie: Arnita Jaunsubrēna. Theoretische Mitarbeit: Natalie Bayer. Assistenz: Aiko Takahashi. Kostümbild, Szenografische Umsetzung: Nadine Bakota. Bühnenbild: Şenol Şentürk. Komposition, Live Musik: Baly Nguyễn. Lichtdesign: Lea Schneidermann. Produktionsleitung: Eva Lämmerzahl. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, FFT Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt a.M.) GmbH im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Kulturamt der Stadt Frankfurt/Main, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst. 

 

Tümay Kilincel arbeitet seit 2010 als freischaffende Künstlerin in den Städten Frankfurt am Main, Düsseldorf und Berlin. Sie arbeitet in diversen Projekten als Performerin, Choreografin und gibt Workshops für Jugendliche. Seit 2014 tourt sie mit ihrer Produktion „Dance Box“, eine Performance Installation im öffentlichen Raum, die im Freischwimmer-Festival entstanden und ua. 2015 in Düsseldorf zu sehen war. 2011 war sie danceweb Stipendiatin für Impulstanz Wien.

 

Nuray Demir ist Künstlerin_Kuratorin im Bereich der visuellen, darstellenden / performativen Künste. Ihre Praxis ist von einem forscherischen und radikal transdisziplinären Ansatz gekennzeichnet. Für ihre Projekte arbeitet sie kollaborativ mit Personen aus unterschiedlichen Bereichen, mit denen sie temporäre Ensembles bildet. Sie beschäftigt sich in ihren Arbeiten insbesondere mit Debatten und Begriffen der feministischen und postkolonialen Theorie, die sie in ihr künstlerisches und kuratorisches Werk übersetzt. Demirs Arbeit ist dabei von einem kritischen Blick auf soziale Ausschlüsse und komplexe hierarchische Verhältnisse gekennzeichnet; mit ihrem Werk entwirft sie künstlerische Irritationen und Gegenpositionen und formuliert damit einen Vorstellungs- und Ermächtigungsraum für soziale Gleichstellung. Sie realisierte Projekte an diversen Institutionen, wie etwa Kampnagel in Hamburg, die Sophiensaele in Berlin, das HAU Hebbel am Ufer Berlin und die Wiener Festwochen. Zudem trägt sie ihre Ansätze in die Lehre, etwa an der Universität der Künste Berlin. http://nuraydemir.de