20:00 Uhr
08.11.2019
20:00 Uhr
09.11.2019

365falls

Im Rahmen der internationalen Performance-Reihe „Eve of Destruction“
Via Negativa
Performance
FFT Juta
Dauer: 110 min / Sprache: ohne Sprache
19€/11€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Nach der Vorstellung am Freitag, den 8.11. gibt es ein Publikumsgespräch.


Kaum eine Gruppe für Performing Arts in Europa erforscht so ausdauernd das Verhältnis von Körper, Bühne und Publikum wie Via Negativa aus Ljubljana. Dabei entwickeln sie ein an die Body Art angelehntes Spiel mit Entblößung, Exzess und Gewalt. Am FFT Düsseldorf waren sie schon häufiger zu Gast, zuletzt zur Spielzeiteröffnung 2017/18. Im November präsentieren sie im Rahmen der internationalen Performance-Reihe Eve of Destruction ihre Produktion 365falls.

 

Darin beschäftigen sie sich mit der Balance und Standfestigkeit, um die Menschen sich tagtäglich bemühen. Dabei sind es doch eher die Stürze, Unfälle und Unsicherheiten, die die Weltgeschichte bestimmen. Via Negativa untersuchen das paradoxe Verhältnis zwischen der Notwendigkeit von Veränderung und dem Wunsch nach Stabilität. Dabei erfindet das Ensemble starke Bilder für den menschlichen Willen, sich immer wieder dem Gesetz der Schwerkraft entgegenzustellen. Mit jedem Schritt, der wie ein kleiner Fortschritt erscheint, stolpern wir dem letzten großen Sturz entgegen. Ein rutschiger Abend über das politische und kulturelle Europa, das danach strebt, die Balance zu halten, so lange es eben geht und damit auch die bestehenden (Macht-)Verhältnisse zu stabilisieren.


Via Negativa ist eine internationale Plattform für die Forschung, Entwicklung und Produktion von zeitgenössischer Performance-Kunst aus Slowenien. Sie wurde 2002 gegründet und wird künstlerisch von Bojan Jablanovec geleitet. Via Negativa sucht nach verschiedenen performativen Strategien mit einem Fokus auf die Ethik und Lebendigkeit von performativen Praktiken, Prozessen und Genres. Via Negativa entwickelte über 50 Projekte und zahlreiche Workshops. Sie wurden in 24 europäischen Ländern und den USA gezeigt. An diesen Projekten waren mehr als 90 Performer*innen aus Slowenien, Kroatien, Serbien, Belgien, Spanien, Irland, Polen, Dänemark, Rumänien und Ungarn beteiligt.


Performance: Grega Zorc, Anita Wach, Vito Weis, Kristina Aleksova, Loup Abramovici, Nataša Živković. Konzept und Regie: Bojan Jablanovec. Musik: Tomaž Grom und Eduardo Raon; enthält auch Fragmente aus Werken von W. A. Mozart: Requiem; P. I. Tschaikowsky: Schwanensee; Richard Wagner: Das Rheingold – Vorspiel; György Ligeti: Lux Aeterna; Iánnis Xenákis: Metastasierung. Weitere Musik: Chubby Checker: Let’s twist again; Sex Pistols: Anarchy in the UK; The Clash: Should I Stay or Should I Go – arrangiert von Alexei Shulgin; The Rolling Stones: Satisfaction – arrangiert von Alexei Shulgin. Sounddesign: Tomaž Grom. Kostüme, Requisiten und Bühnenbild: Olja Grubić. Lichtdesign: sonda7. Technischer Leiter: Igor Remeta. Vorhangsystem: Jože Zajc, David Pilipović, Nika Sajn. Produzent: Špela Trošt. Öffentlichkeitsarbeit: Sara Horžen. Produktion: Via Negativa. Koproduktion: FFT Düsseldorf. Partner: Bunker Ljubljana. Mit Unterstützung des Kulturministeriums der Republik Slowenien und der Stadt Ljubljana. Im Rahmen der internationalen Performance-Reihe Eve of Destruction gefördert durch die Kunststiftung NRW.


Internationale Performance-Reihe