19:00 Uhr
16.12.2019
19:00 Uhr
13.12.2019
19:00 Uhr
12.12.2019
19:00 Uhr
14.12.2019

Ännie

von Thomas Melle
Only Ask Valery!
Theater für alle ab 14 Jahren
FFT Juta
Dauer: 70 Minuten / Sprache: Deutsch
16€/10€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Ännie ist verschwunden. Spurlos. Mittlerweite seit zwei Jahren. Keiner weiß, wohin, mit wem und warum. Ein Polizist gibt nicht auf, er will herausfinden, was passiert ist. Doch je mehr er über Ännie erfährt, desto ungreifbarer wird sie. Ännie wird zur Projektionsfläche ihrer Familie und Freunde: Manche sagen, sie sei Opfer eines Verbrechens geworden – oder habe selbst eines begangen, andere behaupten, sie sei als Islamistin in den Krieg gezogen oder als Rechtsradikale untergetaucht. Jede*r weiß irgendwas. Verschweigt etwas. Die Mutmaßungen über Ännies Verbleib verraten etwas über Werte, soziale Grenzen und Zuschreibungen und das Auseinanderfallen von Gesellschaften. Only ask Valery! ist ein noch junges Theaterlabel, unter dem sich Jugendliche und junge Erwachsene unter der künstlerischen Leitung von Michael Stieleke mit aktuellen und für sie relevanten Theatertexten auseinandersetzen. „Ännie“ ist nach „Morning“ von Simon Stephens, „Das Tierreich“ von Nolte Decar, „2 Uhr 14“ von David Paquet und „Wenn die Wolken so sind wie heute“ von Judith Martin die fünfte Produktion des Labels, die am FFT zur Premiere kommt.


Only ask Valery! ist ein noch junges Theaterlabel, unter dem sich talentierte Jugendliche und junge Erwachsene unter der künstlerischen Leitung von Michael Stieleke mit aktuellen und für sie relevanten Theatertexten auseinandersetzen. „Ännie“ ist nach Morning von Simon Stephens, „Das Tierreich“ von Nolte Decar, „2 Uhr 14“ von David Paquet und „Wenn die Wolken so sind wie heute“ von Judith Martin die fünfte Produktion des Labels.


Mit: Sven Fritzsche, Ramin Haijat, Leander Hesse, Lisa Kanthack, Daniel Santa Maria, Frida Stach. Regie/Bühne/Produktionsleitung: Michael Stieleke. Choreografie: Sabeth Dannenberg. Kostüme: Sabrina Heitzer. Sound: Fabian Schulz. Licht: Stefan Heitz. Mediengestaltung: Dona Naghash-Sadraei. Regie- und Produktionsassistenz: Fabian Greiner, Charlotta de Pinho Rolo. Fotos: Klaus Hoffmann. Filmdokumentation: Fabian Schulz. Techniker: FFT Düsseldorf. Koproduktion: FFT Düsseldorf. Gefördert durch: Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und die Stiftung van Meeteren.