20:00 Uhr
18.09.2020
20:00 Uhr
19.09.2020

BOYS SPACE

The Agency
Online-Performance
online
Die Anmeldung erfolgt online ab dem 1. September.
10€/6€ erm.

The Agency beschäftigt sich mit Extremismus und Radikalisierung in den Filterblasen und Echokammern des Internets. Wie sind Algorithmen an Diskriminierung beteiligt? Inwiefern ist Gedankengut aus digitalen Räumen wie „4chan“ oder „Breitbart News“ an der Entstehung und Ausübung von Gewalt beteiligt – online und offline? BOYS SPACE ist eine immersive Performance im Werkzyklus „Neue Männer*bewegung“. Gleichzeitig ist BOYS SPACE ein Server auf der Gruppenchat-App Discord. Darin tauschen sich die Mitglieder aus und organisieren sich für ihren Ausstieg aus dem Patriarchat. Online und offline entsteht ein alternativer Raum, der den Ausstieg aus der patriarchalen Männlichkeit ermöglichen soll. Die Losung “Boys Will Be Boys” gilt hier nicht mehr. Zuschauer*innen begegnen einander als „Male Character“, treffen ihre „Empathy Partner“ und lauschen den Geständnissen anderer User*innen. Sie beteiligen sich aktiv an der Entwicklung des BOYS SPACE.

 

Die Performance BOYS SPACE erlebt ihr zu Hause. Dafür benötigt ihr einen internetfähigen Rechner und Kopfhörer. Die Anmeldung erfolgt online ab dem 1. September.


The Agency
The Agency ist eine junge Performance Gruppe, die auf immersive Weise mit den Erscheinungsformen des Neoliberalismus experimentiert. Ihre Performances, in denen Zuschauer*innen zum Beispiel als Kund*innen oder zukünftige Mitglieder sanft eingebunden werden, kreisen um subversive Handlungsmöglichkeiten (agency) unter den Bedingungen des Post-Digitalen: Wie bildet sich unser Begehren, unsere Gefühle, unsere Identitäten und politische Bewegungen im post-digitalen Zeitalter? Und wie ist es unter diesen Bedingungen möglich, counter-emotions, counter-identities, Gegenbewegungen, zu erschaffen? Die künstlerischen Arbeiten greifen neoliberal konnotierte Formate (wie zum Beispiel das Coaching) und deren ästhetischen Strategien wie Branding und Corporate Identity auf, überdrehen die darin institutionalisierten Technologien des Selbst kritisch affirmativ – und ringen um ein utopisches Potenzial aus queer-feministischer Perspektive. THE AGENCY wurde gegründet von Belle Santos, Yana Thönnes, Magdalena Emmerig und Rahel Spöhrer.
Credits
Künstlerische Leitung: The Agency. Von und mit: Heinrich Horwitz, Nile Koetting, Nicolas Bourbaki. Sound Design: Nile Koetting. Technologie: Nicolas Bourbaki. Dramaturgie: Rahel Spöhrer. Künstlerische Produktionsleitung: Sofie Luckhardt. Technische Leitung: Amina Nouns. Mit Texten von THE AGENCY und Zitaten von Arlie Russel Hochschild, Michael Kimmel, Kathy Acker, Maggie Nelson, Leslie Jamison, Angela Nagle, John Cheney-Lippold. Mit besonderem Dank an Arlie Russel Hochschild und Michael Kimmel . Eine Produktion von THE AGENCY und den Münchner Kammerspielen im Rahmen des Festivals „Politik der Algorithmen“. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.