20:00 Uhr
05.10.2018
20:00 Uhr
06.10.2018

Chöre der Angekommenen

Über die Besetzung des Oranienplatzes
Schwabinggrad Ballett & Arrivati
Konzertperformance
FFT Juta
19 € / 11 € (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Im Anschluss an die Vorstellung am 6.10. gibt es ein Publikumsgespräch.

 

Der Berliner Oranienplatz war drei Jahre lang von Geflüchteten und ihren Unterstützer*innen besetzt. Ein Protest gegen Residenzpflicht und Abschiebepraxis. Im April 2014 wurde er geräumt. Schwabinggrad Ballett und die aus der Refugee-Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ hervorgegangenen Arrivati haben Besetzer*innen interviewt und die Konflikte aufgearbeitet. Nun verlegen sie diese Geschichten nach Düsseldorf und von der Straße ins Theater. Agitprop, Afrobeat, Pop, Situationismus, politisches Einsatzkommando und episches Theater verschmelzen zu einem spektakulären Performance-Konzert. Kein Theater über Politik, sondern politisches Theater von beteiligten Musiker*innen und Aktivist*innen, das den Blick auf die Widersprüche, Absurditäten und das vorläufige Scheitern der Kämpfe lenkt.

 

 

Ensemble: Eboth Dodee, Nikola Duric, Ted Gaier, Sylvi Kretzschmar, Peter Ott, Napuli Paul, Jesseline Preach, Margarita Tsomou, La Toya Manly-Spain, Heike Nöth, Liz Rech, Anta Helena Recke, Christine Schulz, Christoph Twickel, Asuquo Udo, Marc Aschenbrenner (Kostüm), Knut Klaßen (Bühne). Partner: Eine Welt Forum Düsseldorf

 

Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und veröffentlichten im September 2016 ihr Album „Beyond Welcome“. In ihren Aktionen und Konzerten verschmelzen Agitprop und Afrobeat, episches Theater und Pop, Situationismus und politisches Einsatzkommando.