17:00 Uhr
06.10.2017
14:00 Uhr
07.10.2017

Classroom

Im Rahmen der Nippon Performance Night
Norimizu Ameya
Performance
FFT Düsseldorf, Kammerspiele, Jahnstraße 3, 40215 Düsseldorf
Auf japanischer Sprache mit deutschen Übertiteln
19€
11€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Norimizu Ameya ist eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten Japans. Aus der Undergroundszene kommend wurde er bekannt für radikale Konzeptkunst, in deren Zentrum der menschliche Körper steht. Er beschäftigte sich mit Cyberpunk ebenso wie er ein Buch über das Zusammenleben mit seltenen Tierarten geschrieben hat. Ameya lässt sich einfach in keine Schublade stecken. In Classroom steht eine echte Familie auf der Bühne: Norimizu Ameya selbst, seine Partnerin Korosuke und seine Tochter Kurumi. So überschreitet die Performance ganz automatisch fortlaufend die Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion. Sie startet mit einem Familienfrühstück, geht über in ein Gespräch über Sex und endet bei Leben und Tod. Das Stück taucht tief ein in das menschliche Unterbewusstsein und porträtiert den Anfang, das Ende und alles dazwischen.

 

Autor, Regisseur, Performer: Norimizu Ameya. Performer: Kurumi, Korosuke. Regieassistenz: Aki Nishijima. Bühnenregie: Kazushi Ota. Produktionsmanagement: precog. In Kooperation mit: Ryo Kabasawa, Azumabashi Dance Crossing. Gefördert durch die Japan Foundation und Arts Council Tokyo (Tokyo Metropolitan Foundation for History and Culture). Die Nippon Performance Night wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

Norimizu Ameya, geboren 1961, ist Künstler und freier Regisseur. Seit den 90er Jahren bewegt er sich mit seinen Arbeiten im Feld der zeitgenössischen Künste. Er steht für radikale Konzeptkunst, in deren Zentrum der menschliche Körper steht. Ein Wendepunkt seiner Arbeit war seine Ausstellung “Va    ing   nts” (Vanishing Points) 2005, für die er 24 Tage in einer Box eingesperrt verbrachte, nur mit einem Minimum an Essen. Seitdem beschäftigt ihn in seiner Arbeit die Frage nach der Essenz des Lebens, ohne an Theater, Kunst oder ein bestimmtes Genre gebunden zu sein.