14:00 Uhr
21.05.2021
14:00 Uhr
20.05.2021

Coding Empathy – Workshop and Feedback group for Artists and Technologists 

Im Rahmen von ON/LIVE 2021 - Das Theater der Digital Natives
Workshop
online
Dauer: 4 Stunden // Sprache: Englisch
Anmeldung unter: post@postpragmaticsolutions.com 

Im Rahmen von ON/LIVE 2021 – Das Theater der Digital Natives [zum ganzen Programm des Symposiums] 


In der Workshop- und Feedbackgruppe Coding Empathy wollen Künstler*innen und Coder*innen sich der Frage zu nähern, wie wir Code und Technologie in unseren Arbeiten als Medium verwenden und dessen performatives Potential ausloten können. Hierzu stellen THE AGENCY und OMSK Social Club ihre aktuellen Ansätze vor, in denen Technologien für die Ermöglichung sozialer oder intimer Situationen genutzt wird.  

 

Desweiteren werden weitere Teilnehmer*innen der Gruppe dazu angeregt, ihre eigenen Arbeiten zu dem Thema Coding Empathy vorzustellen und ihre Fragen an die Gruppe heranzutragen.  


Infos + Teilnahme

 

Der Workshop erstreckt sich über zwei Tage: 
Do 20.5 + Fr 21.5,  jeweils 14 – 18 Uhr

 

Die Teilnahme am Workshop ist für 12 Personen angedacht, die eine kleine Aufwandsentschädigung von jeweils 200 € erhalten.  

 

Der Workshop findet größtenteils auf Englisch statt. 

 

Wir freuen uns auf eine kurze Bewerbung, in der du deine Motivation und deine künstlerische oder technologische Arbeit beschreibst. Lass uns auch wissen, ob du deine Arbeit präsentieren möchtest und schick uns deine Bewerbung bis zum 18.5. an  post@postpragmaticsolutions.com 


The Agency
The Agency ist eine junge Performance Gruppe, die auf immersive Weise mit den Erscheinungsformen des Neoliberalismus experimentiert. Ihre Performances, in denen Zuschauer*innen zum Beispiel als Kund*innen oder zukünftige Mitglieder sanft eingebunden werden, kreisen um subversive Handlungsmöglichkeiten (agency) unter den Bedingungen des Post-Digitalen: Wie bildet sich unser Begehren, unsere Gefühle, unsere Identitäten und politische Bewegungen im post-digitalen Zeitalter? Und wie ist es unter diesen Bedingungen möglich, counter-emotions, counter-identities, Gegenbewegungen, zu erschaffen? Die künstlerischen Arbeiten greifen neoliberal konnotierte Formate (wie zum Beispiel das Coaching) und deren ästhetischen Strategien wie Branding und Corporate Identity auf, überdrehen die darin institutionalisierten Technologien des Selbst kritisch affirmativ – und ringen um ein utopisches Potenzial aus queer-feministischer Perspektive. THE AGENCY wurde gegründet von Belle Santos, Yana Thönnes, Magdalena Emmerig und Rahel Spöhrer. www.postpragmatiscolutions.com 
 Omsk Social Club
Die Arbeit von Omsk Social Club entsteht zwischen zwei gelebten Welten, einer des Lebens, wie wir es kennen, und einer des Rollenspiels. Diese Welten “bluten” ineinander – und hier positioniert Omsk ihre spekulativen Fiktionen. Durch diese immersiven Installationen bewegen sie sich in ein Gebiet, das sie seit 2017 mit dem Begriff Real Game Play (RGP) bezeichnen. Die von ihnen geschaffenen lebenden Installationen untersuchen virtuelle Egos, populäre Erfahrungen und politische Phänomene.  
Credits
Im Rahmen der #TakeCare Residenz  „boybot- troubling echo chambers“.Gefördert durch das Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V. im Rahmen des vom Fonds Darstellende Künste e.V. getragenen und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderten Programms Neustart Kultur: #TakeCare.