20:00 Uhr
27.02.2020
20:00 Uhr
28.02.2020
20:00 Uhr
29.02.2020

Dansöz

Tümay Kılınçel
Tanzperformance
FFT Juta
Sprache: Ohne Sprache / Dauer: ca. 60 min
19€/11€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Kaum ein Tanz ist so von Klischees überfrachtet wie der sogenannte Bauchtanz. Vom orientalistischen, erotisierten und exotisierten Frauenbild bis hin zur esoterischen Überhöhung. Dabei gibt es den Bauchtanz gar nicht. Es sind zahllose Tanz-Stile, die im Westen unter dem Begriff zusammengefasst werden. “I am not your Arabian princess”: Die Tänzerin und Choreografin Tümay Kılınçel hat einige dieser Tänze trainiert. In Dansöz tritt sie an, sie als künstlerische und emanzipierte Genres auf die Tagesordnung der Tanzszene zu setzen. Denn nur so kann man sich künstlerisch dazu positionieren. Mit wahnwitzigen Kostümen, einer großen Portion Widerstandgeist und viel Liebe zum Tanz erschafft Kılınçel einen Raum und eine Sprache der Selbstermächtigung.


Tümay Kılınçel
Tümay Kılınçel absolvierte den Pilot-Studiengang Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz der Universität der Künste Berlin und schloss den Master in Choreographie & Performance in Giessen ab. Seit 2010 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Frankfurt am Main, Düsseldorf und Berlin. Als Jugendliche sammelte sie erste Bühnenerfahrungen am FFT mit dem Choreografen Ives Thuwis. Mit dem Solo „Tümay Show – Suizidgefahr“ und der Performance-Installation „Mein Haar“ realisierte sie eigene Arbeiten in Berlin. 2011 war sie danceweb-Stipendiatin für Impulstanz Wien. Sie performte in „Romantic Afternoon“ von  Verena Billinger und Sebastian Schulz. Seit 2014 tourt sie mit ihrer Produktion „Dance Box“, die im Freischwimmer-Festival entstand und u.a. 2015 am FFT zu sehen war.

Credits
Regie & Performance: Tümay Kılınçel. Dramaturgie: Berna Kurt. Outside Eye: Sherin Hegazy. Musikdesign & Live-Musik: Leila Moon. Lichtdesign: Camilla Vetters, Jost von Harleßem. Technische Leitung: Jost von Harleßem. Assistenz: Giannis Ntovas. Produktionsleitung: Eva Kern (produktionsDOCK). Special thanks: Ya Tosiba für den Track Bobbas. Produktion: Tümay Kılınçel. Koproduktion: Mousonturm Frankfurt/M., HAU Hebbel am Ufer Berlin, FFT Düsseldorf. Unterstützt durch das Nationale Performance Netz – Koproduktionsförderung Tanz. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Stadt Frankfurt am Main. Das Projekt wurde auch durch flausen+young artists in residence ein Stipendien-Modellprojekt vom theater wrede + ermöglicht.