16:00 Uhr
21.06.2018
16:00 Uhr
22.06.2018

ENSEMBLES + WEGE DURCH DIE STADT

im Rahmen von Claiming Common Spaces am HAU
Jan Lemitz
Installation
HAU Hebbel am Ufer / HAU2: Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin
Start- & Endpunkt / starting & end point HAU2
3€

In seinen Arbeiten nimmt Jan Lemitz Architekturen und Infrastrukturen zum Ausgangspunkt künstlerisch-fotografischer Recherchen. Im Zusammenhang mit aktuellen Transformationsprozessen im städtischen Raum setzt er sich aktuell mit der Geschichte und dem bevorstehenden Umbau der ehemaligen Hauptpost am Düsseldorfer Hauptbahnhof auseinander. In das Gebäude wird das Forum Freies Theater (FFT Düsseldorf) zusammen mit anderen Kultureinrichtungen ab 2021 einziehen. Als innerstädtisches Logistikzentrum der Deutschen Bundespost konzipiert, war es mit der Privatisierung der Post und der Umorientierung auf die Straße als primärem Transportweg schon bei Fertigstellung Anfang der 1990er-Jahre obsolet. Mit der bis heute wachsenden Bedeutung, die der Zirkulation und Mobilität von Waren zukommt, entsteht eine neue räumliche Ökonomie, die den Wegen zwischen Peripherie und Zentrum eine immer größere Bedeutung zukommen lässt, Produktionsstätten in Zentren der Distribution konvertiert und bisherige Konstellationen überschreibt. Anstelle der Schwerindustrie prägen heute logistische Infrastrukturen die Landschaften und Städte an Rhein und Ruhr. In ihrer Neuauflage findet die jahrtausendealte Seidenstraße als Bahnverbindung zwischen China und Europa mit einem Endpunkt im Duisburger Hafen über hierarchisch-kleinteilige Verteilstrategien den Weg zurück in die Stadt und verbindet globale und urbane Logistik. In der Installation im Studio des HAU2 kommen mittels fotografischer und bewegter Bilder die Spuren einer komplexen Verflechtung ökonomischer, politischer und (stadt-)geschichtlicher Gegebenheiten zusammen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil von Claiming Common Spaces, das als Gemeinschaftsprojekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser e.V. vom 21. – 23.6. im HAU Berlin stattfindet.

 

CLAIMING COMMON SPACES – KUNST UND URBANE PRAXIS

 

 

Jan Lemitz uses architecture and infrastructures as points of departure for his artistic-photographic research. Against the background of today’s transformative processes in the urban realm he focuses on the history and planned reconstruction of the former main post office at Düsseldorf’s central station. From 2021 on, the Forum Freies Theater (FFT Düsseldorf) and several other cultural institutions will move into this building. Designed as the inner-city logistics center of Germany’s federal post, the building already became obsolete shortly after it was finished in the 1990s, mainly because of the post’s privatization and the re-orientation toward the street as the primary route of transportation. The increasing importance of circulating and moving goods has produced a new spatial economy, which not only expands the meaning of routes between periphery and center, but also converts production sites into distribution centers and thus overwrites former constellations. Today, logistic infrastructures have a greater influence on the scenery and cities along the Rhein and Ruhr rivers than the heavy industry that once shaped the region. In its new edition the ancient, several thousand-year old Silk Road that once connected China and Europe finds a new final destination at Duisburg’s port and thus makes – through hierarchical and detailed distribution strategies – its way back into the city and connects global and urban logistics. In an installation at HAU2 studio photographic and moving images are used to visualise the complex intertwining of economic, political and (city)historical circumstances.