19:00 Uhr
08.02.2019
19:00 Uhr
07.02.2019
10:00 Uhr
07.02.2019

FLIRT

Performance in Laut- und Gebärdensprache ab 14 Jahren
Wera Mahne
Performance
FFT Juta
Dauer: 80 Min.
16€ / 10€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

***Leichte Sprache – siehe weiter unten


Menschen begegnen sich. Blicke treffen aufeinander. Die Augen wandern. Sie testen hier, sie testen da. Klar ist nur, dass noch nichts klar ist. Es zählt, was unausgesprochen kommuniziert wird. Wera Mahne und ihr Team aus tauben und hörenden Darsteller*innen starteten eine Online-Recherche zum Thema Flirten und haben ein Stück daraus entwickelt: Was sagen wir, wenn wir gerade nichts sagen? In FLIRT verschränken sich Gebärdensprache und Lautsprache ineinander. Es geht um Körpersprache, Zwischentöne, Zwischen-Bewegungen und Kopf-schief-legen. Es geht ums Anbahnen und um Gleichberechtigung. Verstehst du etwas, was ich nicht verstehe?


Im Rahmen der neuen kubia-Veranstaltungsreihe „Von Kunst aus“ findet im Anschluss an die Vorstellung am 7.2. ein moderiertes Gespräch mit Wera Mahne und Mitgliedern des Ensembles statt. Dieses richtet sich an Fachpublikum der Theaterszene, wie Intendant*innen, Regisseur*innen, Dramaturg*innen und Schauspieler*innen. Anmeldung und mehr Informationen: https://bit.ly/2Gp6s2d



Ankündigungstext in leichter Sprache:

Menschen begegnen sich überall.
Sie gucken sich an.
Sie beeinflussen sich gegenseitig.
Die eine Person lächelt, die andere Person lächelt auch.
Sie gehen aufeinander zu. Es ist nicht möglich, nicht zu kommunizieren.
Flirten ist schön und aufregend und schwierig.
Wera Mahne und ihr Team haben eine Homepage gemacht.
Jeder konnte mitmachen und über das Internet eigene Flirt-Geschichten schicken.
Daraus hat das Team ein Theaterstück gemacht.
Was sagt der Körper ohne Sprache?
Können sich die Spieler*innen trotzdem verstehen?
Was versteht das Publikum?
Auf der Bühne spielen taube und hörende Spieler*innen zusammen.
Es wird gebärdet und gesprochen.
Alle können kommen.



Konzept, Regie: Wera Mahne. Performance: Kathrin-Marén Enders, Rafael Evitan Grombelka, Pia Katharina Jendreizik, Tümay Kilincel, Pavel Rodionov. Choreografie: Tümay Kilincel. Dramaturgie, Website/Gestaltung: Declan Hurley. Ausstattung: Regina Rösing. Produktionsleitung: Esther Schneider. Kommunikationsassistenz: Xenia Vitriak, Sophia Rohde. Produktion: Wera Mahne. Koproduktion: FFT Düsseldorf. Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Düsseldorf, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW, Stiftung Van Meeteren. Im Rahmen von Take off: Junger Tanz gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. „Take-off: Junger Tanz“ ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw.


Wera Mahne arbeitet als freiberufliche Regisseurin. Sie studierte in Hildesheim Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis sowie an der Hochschule für Darstellende Künste Porto (ESMAE). Sie arbeitete unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Maxim Gorki Theater Berlin und leitet regelmäßig künstlerische Workshops zu aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft. In 2015 war sie NRW-Stipendiatin am FFT Düsseldorf. 2016 erhielt sie den Förderpreis für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

Das Team von FLIRT beschäftigt sich seit 2015 mit der Frage, wie Lautsprache und Gebärdensprache gleichberechtigt auf der Bühne genutzt werden können und entwickelt dafür einen spezifischen künstlerischen Zugriff. Ihre letzte Produktion „Wach?“ wurde nach der Premiere am FFT Düsseldorf zum westwind 2016 eingeladen und mit dem Preis der Kinderjury ausgezeichnet. Die Arbeitsweise setzen sie bei FLIRT fort und erforschen sie weiter.