10:00 Uhr
02.12.2019
16:00 Uhr
30.11.2019
16:00 Uhr
01.12.2019
10:00 Uhr
03.12.2019

Hieronymus – über das was anfängt, wenn es mit uns aufhört

pulk fiktion
Theater für alle ab 6 Jahren
FFT Juta
Sprache: wenig Sprache, deutsch / Dauer: ca. 60 min
8€/6€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Wo endet unser Wissen von der Welt und welche Freiräume verstecken sich dahinter? Hieronymus basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Thé Tjong-Khing, in dem ein kleiner Junge in fantastische Landschaften voller merkwürdiger Kreaturen geschickt wird. Ausgehend von den Bilderwelten des Malers Hieronymus Bosch, erschafft pulk fiktion mit Tanz, Projektion und elektronisch animierten Objekten eine verzauberte und sinnliche Fantasiewelt für Kinder ab sechs Jahren. Fragt mit uns nach dem Unvorstellbaren und dem Verborgenen und geht mit auf eine Reise in unmöglich mögliche Welten.


pulk fiktion hat sich 2008 in Bonn gegründet und wird von der Regisseurin und Performerin Hannah Biedermann und dem Performer und Videokünstler Norman Grotegut organisatorisch geleitet. Ein heterogener „pulk“ junger Künstler*innen erarbeitet in unterschiedlichen Konstellationen Produktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. pulk fiktions Produktionen wurden auf zahlreiche nationale und internationale Festivals eingeladen und gewannen zahlreiche Preise.


Nach dem Bilderbuch „BOSCH“ von Thé Tjong-Khing, erschienen bei Leopold, Amsterdam, 2015. Konzept: pulk fiktion. Regie: Hannah Biedermann. Performance: Amelie Barth, Elisabeth Hofmann, Kelvin Kilonzo. Choreografie: Elisabeth Hofmann. Musik: Conni Trieder. Dramaturgie, Video: Norman Grotegut. Verschaltete Elemente: Sebastian Schlemminger. Ausstattung: Ria Papadopoulou. Technik, Licht: Peter Behle. Produktionsassistenz: Finn Cam. Produktionsleitung: Esther Schneider. Rechte: Thé Tjong-Khing, Verlag Leopold, Amsterdam. Produktion: pulk fiktion. Koproduktion: FFT Düsseldorf, Theater an der Ruhr Mülheim, Freies Werkstatt Theater Köln. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das Kulturamt der Stadt Köln und die Kunststiftung NRW.