19:00 Uhr
05.07.2019
19:00 Uhr
03.07.2019
19:00 Uhr
04.07.2019

Institut für unvorhergesehene Zusammenarbeit

Gintersdorfer / Klaßen
Performance
Worringer Platz
Dauer: 30 min

Zu der Vorstellung am 5.7. ist Klaus Ronneberger mit dem Vortrag Stadt und soziale Bewegungen zu Gast bei dem Institut für unvorhergesehene Zusammenarbeit.


Show, Diskurs, Materialtanz, Möbelbau, Küche und Party. Das alles beherbergt das „Institut für unvorhergesehene Zusammenarbeit“, das Gintersdorfer / Klaßen im Düsseldorfer Stadtraum platzieren. Tagsüber wird öffentlich geprobt, abends öffentlich gespielt, gefeiert, diskutiert. In wechselnden Besetzungen werden Performances zwischen Tanz und Bildender Kunst, Spontantheater und politischer Intervention zu sehen sein. Ort des Geschehens ist ein rekonstruierter Pavillon, den der zweite Bauhaus-Direktor Hannes Meyer Anfang der 40er Jahre im mexikanischen Exil zusammen mit seiner Frau Lena Meyer-Bergner und dem mexikanischen Grafikerkollektiv TGP gestaltet hat.


Gintersdorfer/Klaßen entwickeln seit 2005 Projekte, in denen sie Lebensstrategien und Ausdrucksformen der Darsteller zum Zentrum machen und mit eigenen Strategien und Ästhetiken konfrontieren. Das Team ist deutsch-ivorisch mit internationalen Gästen. Alles ist, was es ist. Es geht nicht um erfundenes oder symbolisches weder auf der Text-, Spiel- oder Materialebene. Sie versuchen einen möglichst direkten Transport von Leben ins Theater und von Theater/Performance ins Leben.