19:00 Uhr
10.09.2020

Investor City. Eine Recherche zum Stadtumbau

Im Rahmen von Stadt als Fabrik
Christoph Twickel
Videovortrag und Diskussion
Planwerkstatt 378, Erkrather Straße 191, 40233 Düsseldorf
Dauer: 120 Min
5€

Ticket jetzt kaufen

Hinweis zum Aufenthalt:
Bei dieser Veranstaltung sitzt Ihr mit Abstand auf Stühlen im Raum. Es gilt freie Platzwahl. Eure Masken müsst Ihr beim Einlass, Aufenthalt an Gemeinplätzen und Auslass tragen. Während der Veranstaltung empfehlen wir, die Masken anzubehalten.

Mehr zu einem Besuch im FFT während des Coronavirus


Warum gibt es am Hauptbahnhof eine große Sandgrube, wo doch längst ein neues Viertel mit dem klangvollen Namen „Grand Central“ gebaut sein soll? Hat es etwas zu bedeuten, dass Düsseldorfs neues Kulturzentrum KAP1 einer Pensionskasse gehört? Was hat René Benko mit dem Umzug des FFT zu tun?

 

Der Journalist Christoph Twickel sucht in seiner Recherche nach dem Plot zum Umbau des Bahnhofsviertels. In seiner Recherche trifft er auf Behördenvertreter*innen, Makler, Investoren und Projektentwickler, die ihm erklären, worin die Kunst der Stadtentwicklung heute besteht: darin, die Gelegenheiten zu ergreifen, die der Immobilienmarkt bietet. Doch was bedeuten Investoren, die sogenanntes Land Banking betreiben, für die Stadt? Für wen lohnt es sich eigentlich, Kulturimmobilien von Privaten entwickeln zu lassen? Was heißt das für das Bahnhofsviertel als Sehnsuchtsort für Ausgestoßene? Bleiben integrierte Partizipationsprozesse, die die Diversität von Stadtvierteln feiern, dann doch eher beiläufige Wegmarken der Stadtplanung? Herauskommt ein Sittenbild heutiger Stadtentwicklung zwischen Regulierung und Spekulation.

 

In der Planwerkstatt 378 in Flingern-Süd, wo zur Zeit unter öffentlicher Mitbeteiligung Stadt geplant und als weitere Form der Zwischennutzung Theater geprobt wird, diskutieren wir im Anschluss an Christoph Twickels Videovortrag mit Klaus Franken von Catella Project Management, Matthias Pfeifer von RKW Architektur + und Harald Schwenk und Leonie Wendel von der Plangruppe aus der Planwerkstatt 378 über Perspektiven der Stadtentwicklung in Düsseldorf.

 

Moderation: Verena Meis (FFT Düsseldorf) und Jochen Becker (Stadt als Fabrik/metrozones)


Christoph Twickel
Der 1966 geborene Journalist und Schriftsteller Christoph Twickel schreibt als freier Autor für die Zeit, den Spiegel, den Freitag und andere. Er hat die Hamburger „Recht auf Stadt“-Bewegung journalistisch begleitet. 2010 kam sein Buch „Gentrifidingsbums oder eine Stadt für Alle“ heraus.
Klaus Franken
Klaus Franken, CEO Catella Project Management Germany, studierte Architektur, Stadtplanung und Betriebswirtschaft an der RWTH Aachen. Als Managing Director ist er für alle Immobilienentwicklungsprojekte in Deutschland verantwortlich. Die Catella Project Management (CPM) hat ein Projektvolumina von rd. 1,8 Milliarden EUR in Gewerbe- und Wohnimmobilien. Klaus Franken ist als geschäftsführender Gesellschafter einer der Anteilseigner dieser Entwicklungsprojekte.
Matthias Pfeifer
Matthias Pfeifer ist seit 2000 geschäftsführender Gesellschafter von RKW Architektur +, Düsseldorf. Als Dipl.-Ing. Architekt plant er am liebsten innerstädtische Projekte an schwierigen Stellen, dort wo die Lösung schwer zu finden ist und der städtebauliche Fortschritt umso größer wird. Für die Methode des Building Information Modeling (BIM) setzt er sich überall mit Leidenschaft ein. Er gewann zudem den Wettbewerb um die Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes am Düsseldorfer Hauptbahnhof.
Harald Schwenk
Harald Schwenk ist Mitglied der Plangruppe und Bewohner der Kiefernstraße. Seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt er sich mit der vom Kapitalmarkt gesteuerten Immobilienwirtschaft und beobachtet den Wohnungsmarkt. Zudem ist er Kommunalpolitiker mit Schwerpunkt Wohnungspolitik und Stadtentwicklung.
Leonie Wendel
Leonie Wendel ist Mitglied der Plangruppe. Sie schreibt gerade ihre Masterarbeit im Studiengang Public Interest Design mit einem Schwerpunkt auf partizipativer Stadtgestaltung und wohnt auf der Kiefernstraße. Sie ist mitverantwortlich für den gestalterischen Auftritt der Planwerkstatt 378.
Credits
Stadt als Fabrik wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.