21:00 Uhr
02.06.2021
21:00 Uhr
04.06.2021

EST – CE UN HUMAIN / IST DAS EIN MENSCH / IS THIS A HUMAN

Live Performance und Live-Stream aus dem Ringlokschuppen Ruhr // Im Rahmen von Claiming Common Spaces III
kainkollektiv, Zora Snake Compagnie, Njara Rasolomanana
Performance
online
PREMIERE // Sprache: Deutsch, Englisch und Französisch // Dauer: ca. 120 min.
Eintritt frei! Den Stream findet ihr hier auf der Seite.

In den Stürmen der Gegenwart, irgendwo zwischen Pandemie, Klimakrise und dem Virus des Rassismus, ist die alte Arche Noahs auf ihrer Mission, die Schöpfung sicher durch die planetare Sintflut zu bringen, auseinander geflogen und gestrandet. Nur ihr Steuermann CHAM, von seinem kolonialen Urvater Noah verfluchter Sohn, und die Band der Arche, die immer weiter spielt, sind noch da. Doch der Rest der Mannschaft ging unterwegs verloren, wurde in alle Winde zerstreut. In einem großen Performance-Ritual irgendwo zwischen Straßen-Tanz-Theater und Weltraum-Oper machen sich die Band und ihr Steuermann daher daran, den Kontakt mit den über den Globus Verstreuten wieder herzustellen, ihre Anwesenheit hier und jetzt in Form von szenischen, choreografischen, musikalischen (Video-)Hologrammen heraufzubeschwören und dafür zu sorgen, die Arche wieder flott zu kriegen und die Mannschaft auf ihr neu zu versammeln. Denn die Reise ist noch nicht zu Ende, die Schöpfung nicht gerettet.

 

Vier Theater – der Ringlokschuppen Ruhr, das FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg und das tak Theater Aufbau Kreuzberg Berlin – streamen gemeinsam diese hybride Theaterproduktion und schicken die Arche zusammen auf eine erneute Reise. In IST DAS EIN MENSCH begeben sich kainkollektiv, Zora Snake Compagnie (Kamerun) und Njara Rasolomanana (Madagaskar) in der bereits vierten Entwicklungsetappe dieser Produktion seit 2018 zusammen mit ihrer (virtuellen) Equipe auf die (afrofuturistische) Suche nach einer neuen Idee der Schöpfung und imaginieren darin das planetare HOMECOMING einer „neuen Menschheit“.


kainkollektiv
Das international arbeitende Künstlerteam kainkollektiv wurde 2004 von Mirjam Schmuck, Fabian Lettow und Alexander Kerlin in Bochum gegründet. Seitdem recherchiert, entwickelt, kompiliert und inszeniert kainkollektiv primär eigene Texte, Szenarien und Performances, Installationen, Ausstellungen und Theaterinszenierungen. Immer wieder setzt sich das Kollektiv mit der Vorrangstellung der Gegenwart gegenüber der Vergangenheit oder Zukunft auseinander. Das Zeitgenössische wird in ihren Arbeiten nicht als bloße Zuschreibung behandelt, sondern steht selbst zur Disposition: „Wir müssen die Gegenwart so lange neu erfinden, bis sie herausgibt, was an Vergangenheit und Zukunft von ihr verschluckt worden ist!“ kainkollektiv arbeitet beständig an seiner eigenen Öffnung, Zerstreuung und Erweiterung durch engeren oder loseren Einbezug unterschiedlicher Künstler*innen, Gruppen und Häuser. Für seine Theaterarbeit ist das kainkollektiv seit 2012 mit der Spitzenförderung Theater NRW durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Außerdem erhielt es für die Jahre 2015–2017 die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste und wurde 2015 mit dem George Tabori Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet.
Zora Snake
Die Kompanie Zora Snake wurde 2013 von dem kamerunischen Tänzer, Choreografen und Performer Snake gegründet. Die Kompanie erforscht den Kampf um die Freiheit des Seins und die individuellen Hindernisse, die diese einschränken. In einem Geist der Wut, der Trauer aber auch der Hoffnung. Zora Snake arbeitet an Projekten in Theatern und im öffentlichen Raum und steht dabei im Dialog mit anderen Künstler*innen aus der ganzen Welt. Snake ist Gründer des Internationalen Festivals „Modaperf“ in Yaoundé, gewann unter anderem den Wettbewerb „Acogny d’Or“ mit dem 1. Platz sowie den Wettbewerb „Africa simple the Best 2019“ in der Kategorie „Bester Solokünstler“ in Burkina-Faso.
Njara Rasolomanana
Njara Rasolomanana stammt aus Madagaskar und lebt in Finnland. Er studierte Kunstmanagement und verfügt über 20 Jahre Erfahrung im internationalen Kunstprojektmanagement. Er war unter anderem von 2013 bis 2018 künstlerischer Leiter von Danceteam International Oy in Finnland. Njara ist der Erfinder des jährlich in Madagaskar, Finnland, Belgien, Tansania und Kamerun stattfindende Festivals BATTLE4PEACE sowie des Hip-Hop-Tanz- und Weltmusik-Festival AMBONYAMBANY in Madagaskar. Zu seinen Partnern in Finnland gehören die Stadt Helsinki, das Ministerium für Kultur und Bildung und die Helsinki-Festtage.
Von und mit
Abdoulaye Abdoul Oumate, Alexandra Tivig, Armin Leoni, Calvin Yugye, Catherine Jodoin, Edith Voges Nana Tchuninang, Fabian Lettow, Fanny Clementine Abega, Florian Lauss, Hannah Busch, Jonas Wiese, Mariette Nancy Nko, Michael Bohn, Michael Wolke, Mirjam Schmuck, Marie Siekmann, Nicolas Fionel Moumbounou, Kerstin Pohle, Nils Voges, Njara Rasolomanana, Patrick Ravelomanantsoa, Pélagie Alima, Phillip Bille, Rasmus Nordholt, Valery Ebouele, Wilfried Lekemo Nakeu, Zora Snake
Credits
Eine Koproduktion vom Ringlokschuppen Ruhr, FFT Düsseldorf, tak Berlin und Kampnagel Hamburg. Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes, durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, durch das Goethe Institut Kamerun, das Goethe Center Madagaskar, im Rahmen der IKF Förderung des Goethe Instituts, die Kunststiftung NRW und das NRW KULTURsekretariat. Die digitale Version ist gefördert vom Sonderförderung Digitale Performance und Livestream der Kunststiftung NRW.