18:00 Uhr
10.09.2021
18:00 Uhr
08.09.2021
18:00 Uhr
09.09.2021
18:00 Uhr
11.09.2021

La rue. Debatten, Beschimpfungen und gemeinschaftlicher Luxus

Im Rahmen von PLACE INTERNATIONALE
Gintersdorfer/Klaßen
Performance
Planwerkstatt 378, Erkrather Straße 191, 40233 Düsseldorf
Eintritt frei! Anmeldung unter tickets@fft-duesseldorf.de

Zum ganzen Programm von PLACE INTERNATIONALE


Das Projekt setzt sich mit der Geschichte der Pariser Commune, sowie ihren Echos in der heutigen Zeit, auseinander und übersetzt verschiedene Aspekte davon in Performances für den öffentlichen Raum. Das internationale Team arbeitet dabei u.a. mit Popsongs und Körperbarrikaden – ein Work in Progress das sich täglich weiterentwickelt. Daraus resultieren auch weitere Zusammenarbeiten mit anderen Teilnehmer*innen von PLACE INTERNATIONALE.

 

So setzt sich die Gruppe u.a. auch mit den Unruhen in den Pariser Banlieues und dem Protest der „Gelbwesten“ auseinander. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit Guillaume Paoli, dem Autor des Buches “Soziale Gelbsucht”, der auch sein eigenes Projekt bei PLACE INTERNATIONALE vorstellt. mehr dazu

 

Von und mit: Marc Aschenbrenner, Lotte Dohmen, Ted Gaier, Montserrat Gardó Castillo, Petr Hastik, Hauke Heumann, Knut Klaßen, Carlos Martínez


Zuerst, wir denken die Sache sollte Spass machen. Wir sollten das Wort Commune ernst nehmen. Vielleicht auch im Sinne der Idee einer temporären Kommune. In Projektlogiken über vergangene Utopien zu reflektieren und dann nach Feierabend in separierte Zuhauses zu gehen ist ja der Normalfall im akademischen Betrieb oder in Theater und Performance-Zusammenhängen.

 

Wir glauben, um der Commune in irgendeiner Weise nahe zu kommen sollten wir unsere Körper in unvoreingenommener, verschwenderischer, vielleicht auch hedonistischer Weise in die Waagschale werfen (auch wenn viele dieser Körper nicht mehr die allerjüngsten sind und eventuell als etwas eingerostet empfunden werden). Was könnte Kommunität sein ? Zum Beispiel: Gemeinsames Denken, gemeinsames Essen, vorbehaltloses Abhängen. Spontanes situatives Zusammenkommen der verschiedenen Disziplinen. Musikmachen, sich Musik vorspielen und tanzen. Das Entstehende nach aussen, auf Bühnen oder den Stadtraum tragen.

 

Außerdem und vor allem: da es 1871, wenn wir es richtig verstanden haben, um Selbstermächtigung und Selbstorganisation ging, lasst uns unseren in verschiedener Hinsicht limitierten Zirkel öffnen und um Leute erweitern, die eventuell ohne je von der Pariser Commune gehört zu haben , genau das machen, worum es damals ging: sich Empowern und alternative Formen des Sozialen leben. Aus diesen neuen temporären Gemeinschaften sollte sich das Projekt entwickeln. (Manifest: Ted Gaier)


Der Eintritt für alle Veranstaltungen von PLACE INTERNATIONALE ist kostenlos. 
Anmeldung und Fragen unter tickets@fft-duesseldorf.de

 

Corona-Hinweis: Eine Teilnahme an den Veranstaltungen ist nur nach der 3G-Regel, vollständig geimpften, genesenen oder frisch getesteten Personen (Schnelltest max. 48 h alt) möglich. Bitte zeigt euren Nachweis beim Einlass vor. Bitte tragt euren Mund- und Nasenschutz, wenn ihr nicht am Platz seid und haltet Abstand voneinander. Wenn ihr auf eurem Platz sitzt, könnt ihr den Mund- und Nasenschutz abnehmen. Wendet Euch an das FFT-Team, wenn Ihr Fragen habt. Wir helfen Euch gerne!


Gintersdorfer/Klaßen
Gintersdorfer/Klaßen entwickeln seit 2005 Projekte, in denen sie Lebensstrategien und Ausdrucksformen der Darsteller zum Zentrum machen und mit eigenen Strategien und Ästhetiken konfrontieren. Das Team ist deutsch-ivorisch mit internationalen Gästen. Alles ist, was es ist. Es geht nicht um erfundenes oder symbolisches weder auf der Text-, Spiel- oder Materialebene. Sie versuchen einen möglichst direkten Transport von Leben ins Theater und von Theater/Performance ins Leben. Gewinner Impulse Festival 2009, George Tabori Förderpreis 2010, Tanzkompanie des Jahres 2010, Faustpreis als bester Tänzer für Richard Siegal in Logobi 05, Caroline-Neuber-Preis für Monika Gintersdorfer 2016

Ted Gaier
Ted Gaier, 1964 in Stuttgart geboren, ist Musiker, Autor und Theater- und Filmemacher sowie Mitbegründer des Musiklabels Buback und Mitglied der Bands Die Goldenen Zitronen, 3 Normal Beatles, Les Robespierres und Schwabinggrad Ballett. Sein letztes Buch „Argumentepanzer“ erschien im Februrar 2020 im Verbrecher Verlag Berlin.
Carlos Martínez
Carlos Martínez ist ein mexikanischer Tänzer und Performer seit 1998 und wurde mit dem National Award als bester männlicher Tänzer ausgezeichnet. Seit 2017 arbeitet er an einem permanentes Forschungsprojekt namens Cobalt Vessel. Seine Kooperationen umfassen u.a. Gintersdorfer/Klassen und La Fleur. Mit den Letztgenannten hat er kürzlich das Werk Trio – for the beauty of it uraufgeführt. 

Guillaume Paoli
Guillaume Paoli, geb. 1959 , ist ein deutschschreibender französischer Schriftsteller. Ende der 1990er errang Paoli einen Status als Theoretiker der „Glücklichen Arbeitslosen“ und Mitherausgeber ihrer Zeitschrift „müßiggangster“. Seit 2003 ist er auch als „Demotivationstrainer“ tätig.  Die Ergebnisse seiner Forschung werden in dem Buch „Demotivational training“ (2013) gesammelt. Von 2008 bis 2013 war er im Leipziger Centraltheater als „bundes- und vielleicht weltweit erster Hausphilosoph“ eingestellt. Dort leitete er die „Prüfgesellschaft für Sinn und Zweck“ und betrieb eine rege besuchte „philosophische Praxis“. 2014 bis 2017 unterhielt er im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz die Diskussionsreihe Im Zentrum des Übels. 2018–2019 engagierte er sich publizistisch für die französische Gelbwestenbewegung, daraus entstand das Buch „Soziale Gelbsucht“.

Place Internationale wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mehr dazu