11:30 Uhr
11.05.2019
14:30 Uhr
11.05.2019

Lightningtalks

Im Rahmen von ON/LIVE 2019
Diskussion
FFT Juta
Die Teilnahme an den Vorträgen und Diskussionen im Rahmen von ON/LIVE kostet einmalig 10€/5€ erm.

Ticket jetzt kaufen

notsopretty: Der Computer Nummer 3 – Dating Apps – algorithmisierte Kennenlernspiele

 

Die digitale Art der Partner*innensuche ist von der Subkultur in der breiten Gesellschaft angekommen und feiert große Erfolge. Immerhin verliebt sich alle 11 Minuten jemand: Tinder, Grindr und Co. sind Teil unserer Dating Realität. Was bedeutet das für unser Flirtverhalten? Und wie wirken sich die algorithmisierten Kennenlernspiele auf unsere Partner*innenwahl aus?

 

notsopretty ist ein junges Performancekollektiv aus Bochum. Anna Júlia Amaral, Marcel Nascimento und Nina Weber beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit der Konstruktion von Identität und Gesellschaft. Sie sind (ehemalige) Studierende der Szenischen Forschung an der Ruhr-Universität Bochum.


Robin Rösing: Zines im Internet

 

Zines, kurz für Magazines, sind oft Sammlungen von Texten und Bildern zu einem bestimmten Thema mit meist nur kleinen, einmaligen Auflagen. Das Konzept gibt es schon länger, durch das Internet gibt es neue, internationale Formen davon. Eine mögliche Form ist die der Fanzine, zu der auch „Queercasts“, die Zine die ich vorstellen möchte, gehört.

 

Robin Rösing ist ein 19-jähriger Student aus Köln, der in seiner Freizeit gerne zeichnet und Comics veröffentlicht. Zudem organisiert er leidenschaftlich internationale Zines, zu Themen wie „Repräsentation in Medien“ und „Selbstständige Geschichtenerzähler“.


Maike Lins: Glitzer statt Staub – Bibliothek neu denken im LibraryLab der Stadtbüchereien Düsseldorf

 

Die Stadtbüchereien Düsseldorf denken sich und ihr Angebot neu und haben Ende 2017 das LibraryLab ins Leben gerufen. Hier wird neue Technik im nicht-kommerziellen Raum erfahrbar und steht das spielerische Lernen im Mittelpunkt; außerdem bietet das LibraryLab einen zentralen Platz für die digitale Community Düsseldorfs und möchte den Dialog zwischen und ein Forum für die Akteur*innen des digitalen Raums eröffnen.

 

Maike Lins, M.A., M.A. LIS, Jahrgang 1981, arbeitet seit 2011 in verschiedenen Bibliotheken. Seit Juni 2016 leitet sie das Sachgebiet Digitaler Kundenservice in den Stadtbüchereien Düsseldorf und ist damit verantwortlich für die interne und externe Vermittlung der Digitalen Services der Stadtbüchereien. Und natürlich: Mitglied im Team des LibraryLab, der digitalen Experimentierplattform der Zentralbibliothek.


Marie Bühler: About extended bodies & embodied minds – Das Wissen der Cyborg in einer Kultur der Digital Natives

 

„Die Maschine ist kein es […]. Die Maschinen sind wir, unsere Prozesse, ein Aspekt unserer Verkörperung“, schreibt Donna Haraway 1985 in ihrem Essay „A Cyborg Manifesto“. Fast 35 Jahre später scheint die damals aufgeworfene Frage nach der Grenze zwischen Mensch und Maschine, Natur und Kultur, Akteur*in und Instrument drängender denn je.

 

Marie Bühler (*1989 in Bergisch Gladbach, DE) ist Studentin der Kunst und Mathematik für das gymnasiale Lehramt in Köln. Im Rahmen des vom Grimme-Forschungs-Kolleg geförderten Projekts »Embodied Learning Lab« ist sie an der Kuration des nächsten META-Marathons im NRW-Forum Düsseldorf beteiligt.


Tim De Paepe: Analog Reality

 

How can digital technology be used to reinforce the (rather) analog interaction between audience members in a theatrical performance, installation or visual artwork? This talk will give an insight in the work process of art collective playField and tries to give an answer on previous question by using the performance „The Human Dance“ as a case study.

 

Tim De Paepe (*1986, Belgium) is a theater maker, director, computer scientist and artistic member of art collective playField. As a theater maker he uses his background in computer science to question various topics; including the ethics behind data, the future of technology and the connection between people in a digitised society. Tim currently lives and works in Ghent (BE).


Ronja Eickmeier: Humarithm: die Würde des Menschen ist (un)antastbar

 

HUMARITHM ist ein immersives Theaterstück für alle ab 9 Jahren, das sich mit Artikel 1 des Grundgesetzes auseinandersetzt: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Es erzählt die Geschichte der Künstlichen Intelligenz HUMA, die zu Bewusstsein gelangt – und in der Folge alles haben möchte: Gefühle. Wissen. Körper. Würde. Macht. Doch was, wenn sie so schlau wird, dass sie selbst ihre klügsten Meister austricksen kann?

 

Ronja Eickmeier, 27, studiert seit 2012 Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit dem Fach ästhetische Erziehung in Köln. 2017 begann sie die Ausbildung zur Theaterpädagogin ebenfalls in Köln. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt im theatralen und performativen Bereich. Für das Projekt HUMARITHM ist sie als Regieassistenz tätig.


Das Symposium ON/LIVE versammelt Digital Natives aus Kunst, Wissenschaft, Schule und Politik und fragt, wie wir uns in Zukunft begegnen werden – im Theater und im Alltag. Das vollständige Programm kann nachgelesen und heruntergeladen werden.


Tickets für die Vorträge und Workshops im Rahmen von ON/LIVE gelten nicht für das Abendprogramm! Für die Performances müssen Tickets im Online-Vorverkauf erworben werden.