20:00 Uhr
28.03.2019
20:00 Uhr
30.03.2019
20:00 Uhr
29.03.2019

Oratorium

She She Pop
Performance
FFT Juta
Dauer: ca. 90 min
19€/11€ (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Oratorium ist eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2019!
Jury Begründung:

 

Herauskommt ein sehr anregende und vielstimmiger Abend über Eigentum, das Nicht-Teilen-Wollen, über die Verpflichtungen, die Eigentum mit sich bringen können und über das letzte Hemd, das wahrscheinlich keine Taschen hat. Wie immer bei She She Pop ist es nicht Oberlehrerhaft, sondern eher wahrhaftig. Es ist nicht ideologisch, sondern dokumentarisch. Kurz gesagt: Ein Abend der die richtigen Fragen stellt, ohne die Antworten schon zu kennen.


Vor der Vorstellung am Freitag, den 29.3. gibt es um 18 Uhr eine thematische Einführung  von Kathrin Tiedemann (Leiterin FFT), Jan Lemitz (Fotograf/Künstler), Sebastian Kirsch und Ulrike Haß. (Eintritt frei, keine Anmeldung nötig!)

 

Nach der Vorstellung am Freitag, den 29.3. gibt es ein Publikumsgespräch mit She She Pop.


Eigentum verändert die Menschen: Es erteilt Macht, trennt, schließt aus und definiert unser Zusammenleben. Aber über Besitzverhältnisse spricht man nicht. Ein Grund mehr für She She Pop, sich der Sache anzunehmen. Frei nach Brechts Lehrstückpoetik formieren sich Künstler*innen, lokale Delegierte und das Publikum anhand ihrer Besitzverhältnisse zu Sprechchören. Sie bringen zur Sprache, wo die trennenden Linien im Publikumskollektiv verlaufen. Zum Beispiel anhand der Frage, ob jemand ein Erbe zu erwarten hat. Wer darf sprechen? Wer ist präsent, wer wird repräsentiert? „Kurz: ein Abend, der die richtigen Fragen stellt und sich vorschnellen Antworten verweigert“, begründet die Jury ihre Einladung zum diesjährigen Theatertreffen.



Von und mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf. Chor der lokalen Delegierten: Saioa Alvarez Ruiz, Ute Hanke, Eva-Maria Hagemann, Majd Assasa, Finn Cam, Morgan Nardi. Bühne: Sandra Fox, Kostüme: Lea Søvsø, Musik: Max Knoth, Künstlerische Mitarbeit: Ruschka Steininger, Dramaturgische Mitarbeit: Peggy Mädler, Hospitanz: Laia Ribera, Technische Leitung & Lichtdesign: Sven Nichterlein. Produktionsleitung: Anne Brammen, Kommunikation: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro, freie  Mitarbeit Kommunikation: Tina Ebert, Administration: Aminata Oelßner, Company Management: Elke Weber. Eine Produktion von She She Pop in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, Festival Theaterformen, Münchner Kammerspiele, Schauspiel Stuttgart, Kaserne Basel, Schauspiel Leipzig, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm, FFT Düsseldorf, Konfrontacje Teatralne Festival Lublin und ACT Independent Theater Festival Sofia. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung des Bundes und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.


She She Pop ist ein Performance-Kollektiv, das in den 1990er-Jahren am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde. Die Mitglieder der Gruppe sind in der Mehrzahl Frauen und arbeiten im Kollektiv. Die Performer*innen verstehen sich als Autor*innen, Dramaturg*innen und Ausführende ihrer Bühnenhandlung. Das Einbeziehen der eigenen Autobiografie ist dabei vor allem Methode, nicht Zweck der Arbeit. Daraus entsteht eine Theaterform, die dem Experiment verpflichtet ist. Die Bühne ist immer ein Ort der akuten Öffentlichkeit. Auch das Publikum erhält häufig eine konkrete Zuschreibung und eine besondere Funktion: Sämtliche Arbeiten von She She Pop sind auf ihre Weise Experimente oder Beweisführungen, die ohne Zeugenschaft ungültig würden.