20:00 Uhr
14.03.2021
20:00 Uhr
21.03.2021
20:00 Uhr
28.03.2021

Ruin Lust (The Brutal Concert)

Eine Online-Trilogie über Brutalismus, Hauntology und Nostalgie
Montserrat Gardó Castillo & Petr Hastik
Zoom-Sessions
online
Dauer: ca. 90 Min // Sprache: Englisch
5€

Ticket jetzt kaufen

„It started as a magnificent ruin even before the building was completed”

Reyner Banham on Brutalism

 

“What was has always been. What is has always been. What will be has always been”.

Louis Kahn
 

“One can never distinguish between the future-to-come and the coming-back of a spectre”.

Jacques Derrida


Woran sollten wir uns erinnern und wie prägen Gebäude, Videos, Gegenstände unsere Erinnerung? Wie hängt ein nostalgischer Blick in die Vergangenheit mit dem Gefühl der „verlorenen Zukunft“ (Mark Fisher) zusammen?

 

Die Choreograf*innen und Performer*innen Montserrat Gardò Castillo und Petr Hastik forschen seit Beginn der Pandemie zu Brutalismus und Nostalgie. Sie haben eine Reihe von Online-Sessions entwickelt. In kleinen Gruppen erproben sie, wie online gemeinsame, künstlerische Erfahrungen herstellt werden können, die die Trennung zwischen „Macher*in“ und Publikum in Frage stellen. Dabei schöpfen sie aus einem Pool experimenteller, intermedialer Ansätze, geben ein Fernkonzert, stoßen kollektive Denkpraktiken an und erzählen nicht-lineare Geschichten. Das Ziel der Sessions ist es, einen sicheren Raum für Engagement und Erkundung zu schaffen, der die Trennung zwischen Produzent*in und Konsument*in in Frage stellt und gemeinsame Erfahrungen generiert.

 


In Kooperation mit dem FFT werden drei Sessions angeboten:

 

So, 14.3. The Brutal Concert
So, 21.3. Man-made landscapes and crashes
So, 28.3. The ghosting images

 

Anzahl der Teilnehmer pro Sitzung: 10 Personen

 

Dauer: ca. 90 Minuten ohne Pausen (mit Möglichkeit zum Nachgespräch)

 

Alle drei Sessions gehören zusammen, können aber auch einzeln angesehen werden.

 

Die Sitzungen finden über die Video-Chat-Plattform Zoom statt. Zur Teilnahme werden ein Computer mit Internetanschluss, vorzugsweise Kopfhörer und ein ruhiger Ort benötigt.


Montserrat Gardó Castillo & Petr Hastik
Die Choreograf*innen und Performer*innen Montserrat Gardó Castillo und Petr Hastik haben sich an der Folkwang Universität der Künste kennengelernt, waren beide Ensemblemitglieder bei NEUER TANZ/VA Wölfl in Düsseldorf und arbeiten seit 2013 gemeinsam an Stücken, die sie bereits in Deutschland, in der Tschechischen Republik, in den Niederlanden und in Spanien aufgeführt haben.
Credits
Konzept und Präsentation: Montserrat Gardó Castillo & Petr Hastik. Dramaturgische Betreuung: Annette Müller, René Alejandro Huari Mateus. Musikalische Mitarbeit für Session 1 „The Brutal Concert“: Nicolás Kretz. Entwickelt in verschiedenen Gruppen-Sessions. Gefördert durch den Sonderfonds der Kunststiftung NRW „BEGRENZT – ENTGRENZT ZEIT FÜR EINE ZEITENWENDE?“