20:00 Uhr
22.06.2018

STADT ALS FABRIK – Wie Logistik und Masterpläne das Leben in der Stadt verändern

im Rahmen von Claiming Common Spaces am HAU
Gespräch
HAU Hebbel am Ufer / HAU2: Hallesches Ufer 32 / 10963 Berlin
Deutsch mit englischer Simultanübersetzung / German with English simultaneous translation
Eintritt frei!

Die boomende Logistik-Branche stellt komplexe Lieferketten rund um den Globus bereit, um je nach Nachfrage Waren so schnell und kostengünstig wie möglich zu liefern. Logistik hat nicht nur das Grundverständnis von Warenproduktion und -distribution revolutioniert, sondern auch die Spielräume des Konsums erweitert und neue Arbeitsverhältnisse geschaffen. Während die einen von der Couch aus im Internet shoppen und ihren urbanen Lifestyle genießen, strampeln sich andere in prekären Jobs ab. Fast unbemerkt hat sich die Logistik-Branche zur drittstärksten Wirtschaftskraft in Deutschland entwickelt. Gleichzeitig greift sie massiv in das Bild unserer Städte ein. Auf Einladung des FFT Düsseldorf, das bis 2021 eine neue Spielstätte in der inzwischen stillgelegten Hauptpost erhält, hat sich eine interdisziplin.re Gruppe von Stadtforscher*innen mit den Zusammenhängen von Logistik und Stadtentwicklung beschäftigt. Ihre Überlegungen zur „Case Study Düsseldorf“ diskutieren sie unter dem Motto: „Stadt als Fabrik“.

 

Diese Veranstaltung ist Teil von Claiming Common Spaces, das als Gemeinschaftsprojekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser e.V. vom 21. – 23.6. im HAU Berlin stattfindet.

 

CLAIMING COMMON SPACES – KUNST UND URBANE PRAXIS

 

The booming logistics industry provides complex supply chains around the world in order to deliver goods in demand as fast and cost-efficient as possible. Logistics have not only revolutionised our general idea of how goods are produced and distributed, they have also expanded the scope of consumption and produced new work relations. While some sit on their couch, shop online and enjoy their urban lifestyle, others struggle under precarious working conditions. Almost unnoticed, the logistics industry has developed into the third strongest economic power in Germany. At the same time, this has tremendous effects on the fabric of our cities. Invited by FFT Düsseldorf, which will move into its new venue in the city’s former main post office by 2021, an interdisciplinary group of urban scientists has analysed the connections between logistics and city development. They will comment on the findings of the “Case Study Düsseldorf” under the heading “city as factory.”

 

Mit / With Jochen Becker, Klaus Ronneberger, Kathrin Tiedemann, Michael Zinganel Performance Hauke Heumann Visuals Jan Lemitz Moderation Elisa T. Bertuzzo