20:00 Uhr
26.09.2020
20:00 Uhr
25.09.2020

UNMUTE (Kann aus Krankheitsgründen nicht stattfinden)

Im Rahmen der internationalen Koproduktionsreihe "Who is speaking?"
Keren Levi
Performance
FFT Juta
ohne Sprache
19€/11€ erm.

Ticket jetzt kaufen

ACHTUNG!

UNMUTE kann aus Krankheitsgründen im Ensemble nicht stattfinden. Auf Wunsch können bereits gekaufte Tickets gegen einen Gutschein eingetauscht oder erstattet werden. Meldet euch hierfür unter tickets@fft-duesseldorf.de

Wir bitten um euer Verständnis. 


Jeder kann das Stummsein brechen. Und sei es mit dem Körper. In UNMUTE führt die israelische Choreografin Keren Levi drei Tänzer*innen der Company NeverLike und zwei Musiker*innen des Ensembles Slagwerk Den Haag zusammen. Die Performer*innen tragen Sensoren am Körper und werden durch ihre Bewegungen zu menschlichen Musikmaschinen, cyborgs of sound. Dazu werden computergenerierte Stimmen gemixt, die in futuristischen Sprachen zu sprechen scheinen. Tatsächlich stammt das Material für diese Klanglandschaft aus dem „Endangered Languages Archive“ der Universität London. Diese multimediale Sammlung umfasst über 450 Sprachen, die zu verschwinden drohen. Beim Zuschauen und Zuhören müssen wir uns nicht auf einen Inhalt oder eine Bedeutung der Sprache konzentrieren. Die abstrakte Choreografie verwandelt den reinen Wunsch nach Kommunikation in Klang und Bewegung. Damit öffnet Levi ungeahnte Räume für das Sag- und Hörbare. Ein technisches Wunderwerk! Mit politischer Dimension: UNMUTE ist eine Musiktanzperformance gegen das Mundtotmachen.

Körper und Klang organisch zu verschmelzen – das ist ein Lebensthema der israelischen Choreographin Keren Levi. Eines, mit dem sie sich immer wieder auf Neuland wagt. Zuletzt hat sie in FOOTNOTES und DEPARTING LANDSCAPES die Werke des genialen Musik-Pioniers Morton Feldman zum Tanzen gebracht. Jetzt geht sie noch einen Schritt weiter, gemeinsam mit dem Komponisten Yannis Kyriadikes.



In der internationalen Koproduktionsreihe Who is speaking? werden die Stimme und der Körper zum Ausgangspunkt für ein verändertes Verhältnis zwischen uns und der Welt. Künstler*innen wie Siegmar Zacharias, Neha Chriss, Eroca Nichols, Mithu Sanyal und Steve Heather, Iggy Lond Malmborg, Keren Levi und Claudia Bosse – arbeiten mit radikalen Körperpraktiken und bedienen sich verschiedener Methoden des Hackings, die die Macht dessen hinterfragen, was wir als „normal“ oder „natürlich“ empfinden. Sie erproben ungewöhnliche Formen der Zusammenarbeit, die nicht nur jede*n Einzelne*n verändern, sondern auch unsere zukünfitges Miteinander.

Mehr Stücke aus der Reihe


Keren Levi
Die Tänzerin, Choreografin und Tanzlehrerin Keren Levi wurde in Israel geboren, wo sie auch ihre Ausbildung an der School of the Kibbutz Dance Company erhielt. Seit 1990 tanzt sie mit verschiedenen Kompanien und unabhängigen Choreographen wie der Kibbutz Dance Company, Batsheva, Philippe Blanchard, Joaquiem Sabate und Diane Eishout & Frank Handler. 1996 begann sie eigene Werke zu choreographieren. Seit 1997 unterrichtet sie Modernen Tanz, Komposition und Improvisation in verschiedenen Ländern Europas – so für die Henny Jurriens Foundation in Amsterdam, die Amsterdam Theatre School, die Rotterdam Dance Academy, für Impuls Tanz, Wien, SEAD, Charleroi/Danses und das tanzhaus nrw.
Yannis Kyriakides
Der Komponist und Klangkünstler Yannis Kyriakides (1969) vereint Klang, Musik und Worte in über hundert Kompositionen. Seine preisgekrönten Arbeiten werden von angesehenen zeitgenössischen Ensembles auf internationalen Bühnen gespielt. Er studierte Musikwissenschaft an der York University und anschließend Komposition bei Louis Andriessen und Dick Raaijmakers. Er ist Mitbegründer des Plattenlabels Unsounds und unterrichtet Komposition an der Royal Conservatory in Den Haag.
Slagwerk Den Haag
Slagwerk Den Haag wurde 1977 gegründet. Das renommierteste Schlagzeugensemble Europas ist von allem fasziniert, was mit Klang, Puls und Materialien als Geräuschquelle zu tun hat. Sie spielen auf ihrem traditionellen Instrumentenarsenal, aber auch auf Porzellan, Pferdekiefern, Glas oder 3D-gedruckten Instrumenten. Das Ensmble, bestehend aus sechs Schlagzeuger*innen, gelten als die Pioniere bei der Findung, Entwicklung und Umsetzung von modernen und unkonventionellen Klängen und Klangquellen.
Credits
Konzept und musikalische Komposition: Yannis Kyriakides. Konzept und Choreografie: Keren Levi. Konzept und Choreografie: Keren Levi. Konzept und musikalische Komposition: Yannis Kyriakides. Tanz, Musik und Choreografie: Eva Susova, Charlie Laban Trier, Matthew Day. Schlagzeug, Tanz und musikalische Komposition: Marianna Soroka, Assi Weitz (Fedor Teunisse, Pepe Garcia in der Entwicklungsphase). Dramaturgischer Berater: Igor Dobričić. Sensorserver- und Softwareentwicklung: Darien Brito. Sensorsystem- und Tontechnik: Michele Abolaffio. Lichtdesign und -technik: Martin Kaffarnik. Vier Kostüme: Ginta Tinte. Kostüme: Assi Weitz, Keren Levi. Grafikdesign: Miritte Ben Yitzchak. Fotografie: Eti Steinberg. Video Assi Weitz. Management & Strategie: Jette Schneider (NeverLike / Transistor) Liesbeth Kok (Slagwerk Den Haag). Konzeptentwicklung für Spendenaktionen: Judith Schoneveld (NeverLike / Transistor). Marketing & PR: Liorah Hoek (NeverLike), Marije de Graaf (Slagwerk Den) Haag). Produktion: Stephie Kolman (Slagwerk Den Haag). UNMUTE ist eine Koproduktion von Keren Levi, NeverLike und Slagwerk Den Haag. Gefördert durch Performing Arts Fund NL, Norma Fund, Creative Industries Fund NL und dem Amsterdam Fund for the Arts. Besonderer Dank geht an ICK Dans Amsterdam, FFT Düsseldorf und Veem House for Performance. Gefördert durch die Kunststiftung NRW im Rahmen der Reihe „Who is speaking?“