20:00 Uhr
12.01.2018
20:00 Uhr
13.01.2018

Warum musste Theo sterben?

Der NSU, die Einwanderer und der Staat.
Miltiadis Oulios
Theater
FFT Düsseldorf, Kammerspiele, Jahnstraße 3, 40215 Düsseldorf
In deutscher und griechischer Sprache
19 €
11 € (erm.)

Ticket jetzt kaufen

Theodoros Boulgarides aus München war das siebte Mordopfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Ebenso wie die anderen Opfer wurden er und seine Familie von den Ermittlungsbehörden jahrelang krimineller Machenschaften verdächtigt – bis hin zur Zerstörung ihrer sozialen Existenz. Warum musste Theo sterben? bringt diese traumatischen Erfahrungen auf die Bühne und stellt sie in den Mittelpunkt einer Reflexion über Rassismus in unserer Gesellschaft und die Widersprüche in einer als „gut integriert“ geltenden Einwanderergruppe. Der Düsseldorfer Journalist Miltiadis Oulios hat ein vielschichtiges Stück geschrieben, das ein multinationales Ensemble intelligent und bewegend in Szene gesetzt wird.

 

„Gleichermaßen berührend und analytisch stark“ (Die Wochenzeitung, 25.5.2017)

 

 

Text: Miltiadis Oulios. Regie: Antonis Chryssoulakis. Mit: Antonis Chryssoulakis, Aboubacar Traore, Panagiota Tse, Otto Hauptmann, Paraskevi Kapoula und Vaggelis Athanasiou. Mitwirkung: Gavriil Boulgarides. Gefördert vom Fonds Soziokultur und der LAG Soziokultureller Zentren NRW

 

Miltiadis Oulios ist freier Journalist und Autor und lebt in Düsseldorf. Er arbeitet als Radioreporter für den WDR und den Deutschlandfunk. Im Radioprogramm Funkhaus Europa moderierte er von 2005 bis 2016 das deutsch-griechische Radiomagazin „Radiopolis“. Zudem arbeitet er als Moderator auf Tagungen und Podiumsdiskussionen. Als Autor setzt er sich in „Blackbox Abschiebung“ (Suhrkamp Verlag) mit den Schattenseiten der Migrationspolitik auseinander.

Antonis Chryssoulakis ist ein Theatermacher aus Düsseldorf. Er betreibt seit Oktober 2017 das Theaterstudio ACTA EST auf der Hüttenstraße 57. Zuvor hat er an der VHS Düsseldorf interkulturelle Theaterworkshops angeboten. Er beteiligte sich von 2013 bis 2017 mit Theaterperformances am „Tag der Vielfalt“ im zakk in Düsseldorf und am Empfang der “Flamme des Marathons” in Düsseldorf. Außerdem leitete er Theatergruppen in der Griechischen Gemeinde Düsseldorf und im Diakonie Zentrum plus in Düsseldorf. Seit 2016 arbeitet er zudem als Darsteller am Schauspielhaus Düsseldorf.