20:00 Uhr
05.11.2020
20:00 Uhr
06.11.2020
20:00 Uhr
07.11.2020

zuhause (Entfällt)

Premiere
subbotnik
Performance
FFT Juta
Dauer: ca. 75 Min. // Sprache: deutsch
19€/11€ erm.

Ticket jetzt kaufen

Aufgrund der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 30.10.2020 sind wir verpflichtet, unseren analogen Bühnenbetrieb ab dem 2.11.2020 einzustellen. Unser umfangreiches Online-Programm bleibt dabei weiterhin zugänglich. Über alle aktuellen Neuigkeiten und Programmänderungen halten wir euch über unsere digitalen Kanäle auf dem Laufenden. Mehr dazu


Wir alle lebten mal in einer anderen Zeit. Alles war neu, erschien und verwandelte sich unablässig. Menschen waren nicht unbedingt nur Menschen. – Auch Tiere waren nicht unbedingt nur Tiere. Sie konnten etwas sein und gleichzeitig auch etwas anderes. Alle Wesen, sichtbare oder unsichtbare, grausige Schatten, Lichter, Undinge, Pappkartons oder Bleistiftskizzen an der Wand, badeten im selben Fluss der Verwandlung. Ein Kinderspiel.

 

subbotnik tauchen in das wandlungsreiche Universum der Kindheit ab. Während ihr letztes Stück Denn jeder sucht ein All zu sein sich mit dem Lebensabend, mit Abschied und Trauer beschäftigte, widmen sie sich jetzt mit viel Musik und Poesie dem Anfang des Lebens. Doch wie erzählt man von einer Zeit, an die man sich als Erwachsener kaum noch erinnern kann?

 

Die begnadeten Geschichtenerzähler um Oleg Zhukov, Martin Kloepfer und Kornelius Heidebrecht erkunden Welten zwischen Bindung und Befreiung, Geborgenheit und Ängsten. Wer oder was man ist oder wird, löst sich auf, wird zerknetet und zermatscht. Gespinste und Erinnerungen werden auf der Bühne live in Masken verwandelt und als Pappmaschee auf den Kopf gesetzt. Im Spiel mit erwachsenen Perspektiven und fantastischen Erinnerungswelten treffen Normen auf Nonsens. Der Bühnenraum als eine Schöpfungswerkstatt zwischen Entstehung und Auflösung. Musik, Spiel, Objekte, Material, Geschichten schlingen sich ineinander und siehe da: Es bebt! Es zittert! Es bewegt sich! Bringt Eure Kinder mit! Das wird nicht ohne Folgen bleiben…


subbotnik
Das in Köln und Düsseldorf ansässige Theaterkollektiv subbotnik verbindet Vokal- und Instrumentalkompositionen, Erzählung und Live-Performance zu einer eigenen Bühnensprache. Bereits 2013 wurde die Gruppe für ihre einmalige Theaterarbeit mit dem Förderpreis für Darstellende Kunst der Stadt Düsseldorf ausgezeichnet. Mit „Die Sehnsucht des Menschen ein Tier zu werden“ tourte das dreiköpfige, deutsch-, russisch- und ukrainischstämmige Team durch NRW und wurde 2014 mit der Folgeproduktion „Robinson Crusoe“ zum Kinder- und Jugendtheatertreffen Westwind und zu Spielarten eingeladen. Beim NRW Theaterfestival FAVORITEN 2014 war es gleich mit drei Produktionen eingeladen. „Der Traum eines lächerlichen Menschen“ eröffnete erfolgreich die Spielzeit 2014/2015 im FFT. Die FFT-Koproduktion „Götter. Wie die Welt entstand“ erhielt den Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2016, wurde zum Kinder- und Jugendtheatertreffen Westwind 2017 und zum Festival Spurensuche in Berlin eingeladen. Die Nachfolgeproduktion „Helden“ wurde zum Kinder- und Jugendtheatertreffen Westwind 2018 und zum Augenblick mal! 2019 in Berlin eingeladen.
Credits
Performance und Musik: Finn Leon Cam, Kornelius Heidebrecht, Svea Kirschmeier, Martin Kloepfer und Oleg Zhukov. Dramaturgische Beratung: Nina Rühmeier. Produktionsleitung: Nora Vollmond. Management: Béla Bisom, transmissions. Produktion: subbotnik. Koproduktion: FFT Düsseldorf, Orangerie Köln. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das Kulturamt der Stadt Köln.