Vortrag von Clare Lyster: Learning from Logistics

Im Rahmen von STADT ALS FABRIK (7. – 9.6.2018)


Wie sehen Städte aus, die nicht länger durch ihre Bebauung, sondern von Codes, Apps und Algorithmen geprägt sind? Die in Chicago ansässige Architektin Clare Lyster betrachtet die Auswirkungen urbaner Logistik auf das Leben in der Stadt. Im Fokus steht dabei ihr Buch Learning from Logistics: How Networks Change Our Cities.



Clare Lyster
Clare Lyster ist eine irische Architektin, Hochschullehrerin und Autorin mit Wohnsitz in Chicago. Zurzeit ist sie dort Dozentin an der UIC School of Architecture. Ihre Arbeiten untersuchen Architektur und Stadtplanung aus der Perspektive zeitgenössischer Theorien zu Landschaft, Infrastruktur und Globalisierung. Sie ist Autorin des Buches „Learning from Logistics: How Networks Change Our Cities“ (Birkhäuser, 2016) und Gründerin des Gestaltungsbüros CLUAA „Clare Lyster Urbanism And Architecture“ in Chicago.

mehr zu STADT ALS FABRIK
Zu allen Zeiten haben Verkehrswege und Handelsströme die Städte geprägt. Heute regeln komplexe logistische Netzwerke den Transport von Waren, Menschen und Daten. Das Erkundungsprojekt STADT ALS FABRIK (7. – 9.6.2018) untersucht die Dynamiken aktueller Stadtentwicklungsprozesse: Ausgangspunkt ist die ehemalige Hauptpost am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Das als logistischer Knotenpunkt für die Deutsche Post entworfene Gebäude wird in den kommenden Jahren zu einem Kulturzentrum umgebaut. Neben der Stadtbibliothek, dem Theatermuseum und weiteren städtischen Nutzer*innen wird auch das FFT Düsseldorf ab 2021 mit einer neuen Spielstätte am Konrad-Adenauer-Platz 1 einziehen. Alle Stadtbewohner*innen sind eingeladen, die Geschichte und Zukunft des Gebäudes sowie des angrenzenden Viertels zu erkunden. Treffpunkt und temporäre Versammlungsstätte ist die Schalterhalle der ehemaligen Hauptpost.